Intimchirurgie

Für wen eignet sich diese Operation?

Intimchirurgische Eingriffe können Frauen helfen, die mit dem äußeren Erscheinungsbild ihres Intimbereichs unzufrieden sind, weil die inneren Schamlippen und/oder der Klitorismantel zu groß oder asymmetrisch sind (Schamlippenverkleinerung, Klitorismantelverkleinerung), die äußeren Schamlippen zu schwach entwickelt oder erschlafft sind (Eigenfettaufbau, Schamlippenstraffung), der Venushügel zu groß ist (Fettabsaugung) oder körperlich bedingte Orgasmusprobleme vorliegen (Klitorisverlagerung, G-Punkt-Aufpolsterung).

Was ist vor der Operation zu beachten?

In den ersten zwei Wochen nach der Operation sollten keine Tampons verwendet werden. Es kann daher sinnvoll sein, die Operation am Ende der Periode durchzuführen oder bei Eintreten der Monatsblutungen Binden zu verwenden. Verzicht auf Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin).

Was passiert während der Operation?

In der Regel wird der Eingriff in örtlicher Betäubung (bei Bedarf mit Dämmerschlaf) durchgeführt. Damit Sie das Einspritzen des örtlichen Betäubungsmittels kaum spüren reiben Sie erst einmal den Intimbereich mit einer betäubenden Salbe ein, die eine Zeit lang einwirken muss. Dann wird die geplante Schnittführung angezeichnet. Das örtliche Betäubungsmittel wird mit einer feinen Nadel eingespritzt. Das Betäubungsmittel ist versetzt mit einem Medikament, das zu einem örtlichen Zusammenziehen der kleinen Blutgefäße führt. Hierdurch wird die Blutung bei der Operation minimiert. Überschüssiges Gewebe wird jetzt entfernt und die Wunden werden in mehreren Schichten mit feinen resorbierbaren Nähten verschlossen.

Mit welchen Narben ist zu rechnen?

Die Wundheilung im Intimbereich ist in der Regel völlig unkompliziert und die feinen Narben sind kaum sichtbar.

Worauf ist nach der Operation zu achten?

In den ersten Tagen brauchen Sie Ruhe und dürfen nicht zu viel laufen. Sehr wichtig ist eine sorgfältige Hygiene, um das Auftreten einer Infektion zu vermeiden. Sport und Geschlechtsverkehr sollten etwa vier Wochen unterbleiben (Schamlippenverkleinerung). Bei der Eigenfettunterspritzung oder G-Punkt-Aufpolsterung verkürzt sich diese Phase auf eine Woche. Die Fäden lösen sich von selbst auf und müssen nicht entfernt werden.

Welche Komplikationen können auftreten?

Mögliche Komplikationen sind Blutergüsse und Wundheilungsstörungen. Auch eine vorübergehende Minderung der Berührungsempfindlichkeit kommt gelegentlich vor.

← zurück