Fettabsaugung

Für wen eignet sich diese Operation?

Eine Liposuktion eignet sich für Frauen, die sich über isolierte Fettpolster ärgern. Dies kann an verschiedenen Körperstellen der Fall sein. Meist sind die Oberschenkel (äußere und innere Reiterhosen), die Hüften und die Knieregion betroffen. Aber auch an anderen Stellen, wie zum Beispiel am Bauch, Rücken, Oberarmen, Fesseln und am Kinn, ist eine Fettabsaugung möglich. Eine Grundvoraussetzung für den Erfolg der Liposuktion ist, dass sich die Haut an den entsprechenden Stellen wieder ausreichend zurückbilden kann. Bei der Voruntersuchung kann Dr. Kania feststellen, ob dies der Fall ist.

Was ist vor der Operation zu beachten?

Gewichtsabnahme

Sie sollten vor der Operation ein Gewicht erreichen, das Sie realistisch halten können. Je näher Sie vor der Operation an Ihrem realistischen Normalgewicht liegen, desto zufriedener werden Sie mit dem Ergebnis sein.

Kompressionswäsche

Rechnen Sie damit, dass Sie nach der Operation für sechs Wochen Kompressionswäsche tragen müssen.

Was passiert während der Operation?

In unserer Klinik werden ausschließlich die gewebeschonenden Verfahren der Vibrationsassistierten Liposuktion (Power-Assisted Liposuction PAL) und der Wasserstrahlassistierten Liposuktion (Water-jet-Assisted Liposuction WAL) verwendet. Welche Methode bei Ihnen zum optimalen Ergebnis führt, wird Dr. Kania mit Ihnen in einem ausführlichen Beratungsgespräch besprechen. Zunächst erfolgt im Stehen die Anzeichnung der geplanten Fettentfernung mit einem Filzstift. Hierbei werden die Fettpolster mit Linien markiert, die wie die Höhenlinien einer Landkarte aussehen.

Die Operation findet in Dämmerschlaf und örtlicher Betäubung statt.
Bei der Vibrationsassistierten Liposuktion (PAL) wird eine spezielle Lösung, die sogenannte Tumeszenzlösung, in die entsprechenden Fettpolster eingespritzt. Die Lösung führt zum Aufweichen der Fettzellen und ist mit einem Medikament versetzt, das ein örtliches Zusammenziehen der kleinen Blutgefäße auslöst. Hierdurch wird die Blutung bei der Operation minimiert. Die Lösung enthält auch das örtliche Betäubungsmittel. Durch kleine Hautschnitte an möglichst unauffälliger Stelle (z. B. im Bauchnabel oder in natürlichen Falten) wird dann das Fett mit dünnen Kanülen abgesaugt, die durch ein Vibrationshandstück in schnelle Schwingungen (5.000/Minute) versetzt werden. Die abgerundete Spitze der Kanüle rüttelt sich vorbei an Bindegewebsfasern, Blutgefäßen und Nerven in das weiche Fettgewebe. Durch die Vibration muss kaum Kraft aufgewendet werden und das Gewebe wird geschont. Bei der Wasserstrahlassistierten Liposuktion (WAL) wird die Tumeszenzlösung mit Druck in einem hauchdünnen Flüssigkeitsstrahl aus dem Inneren der Absaugkanüle in das Gewebe eingespritzt. Die Fettzellen lösen sich von den Bindegewebsfasern und werden sofort abgesaugt. Dieses schonende Verfahren eignet sich besonders zur Entnahme von Fettgewebe, das an anderer Stelle wieder eingesetzt werden soll (Eigenfetttransplantation) oder zur Absaugung von kleineren Fettpolstern beispielweise an Knien und Fesseln.

Mit welchen Narben ist zu rechnen?

Alle entstehenden Narben sind kaum länger als fünf bis sechs Millimeter und werden an unauffälligen Stellen platziert.

Worauf ist nach der Operation zu achten?

Kleinere Fettabsaugungen können ambulant durchgeführt werden. Bei größeren Fettabsaugungen empfehlen wir einen stationären Aufenthalt von einem Tag. Nach kleineren Fettabsaugungen sind Sie so gut wie unbeeinträchtigt. Größere Fettabsaugungen können zu Missempfindungen führen, die einem starken Muskelkater vergleichbar sind. Mit leichten Schmerzmitteln ist dieser Zustand gut zu ertragen. Meistens werden aber keine Schmerzmittel benötigt. Unerlässlich für den Heilungsprozess und die Schrumpfung der Haut ist eine konsequente Kompressionsbehandlung. Auch wenn die äußeren Schnitte minimal sind, ist die innere Wundfläche – vor allem bei größeren Absaugungen – manchmal groß. Nur das Tragen der Kompressionswäsche führt zum gewünschten Ergebnis. Bereits nach Ihrer Entlassung aus der Klinik sind Sie wieder gesellschaftsfähig.

Dennoch sollten Sie sich in den ersten drei Wochen nach der Operation etwas schonen. Nach drei Wochen sind leichtere sportliche Betätigungen erlaubt. Die abgesaugten Körperbereiche dürfen hierbei jedoch nicht zu sehr strapaziert werden. Sechs Wochen nach der Operation können Sie auch sportlich wieder volle Aktivität entfalten.

Welche Komplikationen können auftreten?

Durch die Fettabsaugung entsteht eine große innere Wundfläche, weswegen es fast immer zu Schwellungen und manchmal auch zu kleineren Blutergüssen kommen kann. Ernstere Komplikationen wie Wundheilungsstörungen oder Durchblutungsstörungen der Haut sind extrem selten. Vor allem bei größeren Fettabsaugungen kann die Berührungsempfindlichkeit der Haut nachlassen. Dies gibt sich in der Regel nach einigen Monaten.

← zurück